Verein EXIT zu Gast in der Bergheidengasse

Vortrag Frauenhandel - Weltfrauentag

Vortrag Frauenhandel – Weltfrauentag

Der Bekämpfung von Menschenhandel von Afrika nach Europa zum Zweck der sexuellen Ausbeutung widmet sich der in Wien ansässige Verein EXIT. Gegründet wurde der Verein von Joana Adesuwa Reiterer. Die in Österreich lebende Autorin war am Weltfrauentag 2019 bei einem Vortrag in der Bergheidengasse. Vor über 70 Schüler*innen sprach sie über das Thema Frauenhandel aus Nigeria nach Österreich und die Betreuung betroffener Frauen.

Frauen im Teufelskreis von Menschenhandel und Prostitution

Viele 16- bis 17-jährige nigerianische Frauen werden von Menschenhändler*innen nach Österreich gebracht. Ihnen werden die Dokumente abgenommen und sie müssen zunächst durch Prostitution bis zu € 80.000 „abzahlen“. Unter Druck gesetzt und manipuliert werden die jungen Frauen vor ihrer „Reise“ nach Europa durch – von Aberglauben geprägte – religiöse Rituale wie Ju-Ju Praktiken, bei denen sie Schwüre zum Nutzen des Menschenhandels ablegen. Psychische Abhängigkeiten werden teilweise verstärkt durch die boomenden Pentecostal megachurches.

Chance wirtschaftliche Ausbildung für Frauen

Billige Nahrungsmittel aus der gestützten Europäischen Landwirtschaft zum Beispiel Milch oder Hühnerfleisch zerstören die lokale Landwirtschaft und verschärfen die wirtschaftliche Situation vieler Menschen in Nigeria. In diesem Zusammenhang sprach Frau Reiterer die Wichtigkeit der wirtschaftlichen Ausbildung von Mädchen und Frauen an, um verschiedenen neuen unternehmerischen Projekten Nachhaltigkeit und Erfolg zu sichern.

Was wir tun können

Auch Schüler*innen in Österreich hätten viele Möglichkeiten, zu gerechteren Formen des Handels beizutragen, wenn sie zum Beispiel beim Kauf von Sneakers Schuhen auf die Herstellungsbedingungen, zum Beispiel Kinderarbeit achten würden.

Fotos: G. Ricciardo
Text: R. Krammer