12. Mai 2022, 9:00 Uhr

Informationen für Schüler/innen, Studierende und Erziehungsberechtigte

Wir informieren Sie an dieser Stelle laufend über alle Änderungen und aktuellen Entwicklungen an der Bergheidengasse in Folge der Pandemie.

Beachten Sie bitte die aktuellen Regelungen für den Schulbetrieb.

Wir empfehlen allen Schüler/inne/n und Studierenden im Hinblick auf den Herbst die Schutzimpfung gegen COVID-19. Die Impfung wird sowohl von der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA als auch von der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde empfohlen. Sie ist eine zusätzliche Option im Kampf gegen die Pandemie. Nähere Informationen unter #bergheidengasseimpft.

Für Kandidat/innen der abschließenden Prüfungen finden Sie hier auch die Eckpunkte zur Reife- und Diplomprüfung bzw. Abschlussprüfung 2022.

Das Sekretariat der Bergheidengasse ist für Sie unter +43 (1) 804 72 81 werktags Montag bis Freitag von 7:45–15:00 Uhr erreichbar.

Das Krisenteam der Bergheidengasse

Schulbetrieb
#bergheidengasseimpft
Hinweise für den Schulbesuch
Vorgehensweise bei COVID-19 (Verdachts-) Fällen
Gespräche mit Obsorgeberechtigten
Information zu den abschließenden Prüfungen im Haupttermin 2021/22
Jugendcoaching
Krisenteam


Schulbetrieb

(30. April 2022)

Für den Schulbetrieb gelten aktuell folgende Regelungen:

FFP2-Maske

Seit 25. April 2022 wurde ein weiterer Schritt in Richtung eines normalen Schulbetriebs gesetzt: Für alle Schüler/innen und Studierende sowie für alle Externen entfällt dann die Maskenpflicht im gesamten Schulbereich. Die Regelung, dass bei erhöhtem Infektionsgeschehen am Standort temporär schulautonom eine Maskenpflicht für einzelne Klassen oder den Standort verfügt werden kann, bleibt bestehen.

Testungen

Seit 19. April 2022 ist für Schüler/innen und Studierende bis auf weiteres ein PCR-Test pro Woche verpflichtend. Getestet wird immer dienstags mit dem PCR-Testsystem von „Alles gurgelt!“. Zusätzlich finden Antigentests statt. Dafür wurde die Web-App für die Testung zu Hause wird leicht adaptiert, die grundsätzlichen Funktionen und Links bleiben gleich. Bestehende Zuordnungen über den QR-Code bleiben aufrecht. Für Personen, die in den letzten 60 Tagen molekularbiologisch bestätigt eine Infektion mit SARS-CoV-2 durchgemacht haben, gelten die Regelungen über die Teilnahme an Testungen nicht, damit es nicht zu falsch positiven Ergebnissen kommt.

Darüber hinaus muss in allen Jahrgängen/Klassen, in denen ein/e Schüler/in bzw. ein/e Studierende/r positiv getestet wird, an den auf die Feststellung folgenden 5 Tagen zusätzlich täglich nach Möglichkeit ein PCR-Test, in Ausnahmefällen ein Antigentest, durchgeführt werden. Bei positiven Fällen in einem Jahrgang/einer Klasse (Anlasstestung) können alle betroffenen Personen der Schule (auch Kontaktpersonen, die nicht als K1 klassifiziert wurden) „Ich bin Kontaktperson“ angeben. Damit kann ohne monatliche Einschränkung getestet werden.
Sollte das Infektionsgeschehen am Schulstandort zunehmen, kann die Schulleitung bei entsprechender Risikolage die Maßnahmen verschärfen.

Fernbleiben vom Unterricht

Grundsätzlich gelten die Bestimmungen des regulären Schulbetriebs.

Für Schüler/innen und Studierende, die bzw. deren Erziehungsberechtigte einer Risikogruppe angehören oder die sich im Zusammenhang mit COVID-19 stehenden Gründen nicht in der Lage sehen, am Präsenzunterricht teilzunehmen, kann auf Antrag die Erlaubnis zum Fernbleiben vom Unterricht erteilt werden. Voraussetzung dafür ist die Vorlage eines fachärztlichen Gutachtens. Die Schulleitung muss Atteste zurückweisen, die nicht die erforderlichen Informationen enthalten.

Für Schüler/innen und Studierende, die von der Präsenzpflicht ausgenommen sind oder sich in Quarantäne befinden, gelten dieselben Regelungen wie im Krankheitsfall. Unterrichtsinhalte sind selbständig zu erarbeiten.

„Alles gurgelt!“ an der Bergheidengasse

Das Projekt „Alles gurgelt!“ der Stadt Wien bietet für diese PCR-Testungen eine leistungsfähige und nutzerfreundliche Testplattform. Sollte das „Alles gurgelt!“-Portal überlastet und nicht erreichbar sein, bitte direkt bei LEAD Horizon einsteigen!

Wählen Sie nach dem Login aus, wer getestet werden soll:

Sollten Sie sich bisher nicht authentifiziert über den QR-Code der Schule getestet haben, ändern Sie (einmalig) Ihre persönlichen Daten über die Aktion „Editieren“. Verwenden Sie für die Testung unbedingt den QR-Code, den Sie per Mail bzw. über Ihre/n Jahrgangs-/Klassenvorstand/-vorständin bzw. Studienkoordinatorin erhalten haben.

Wählen Sie im Dropdown-Menü an Stelle von „Behördliche Testung“ den Testgrund („Reguläre Testung“) und wählen Sie „Ich nutze eine der 5 kostenlosen PCR Testungen pro Monat […]“:

Personen, die im System von „Alles gurgelt!“ mit einer Schule verknüpft sind (QR-Code), erhalten die in der Schule vorgeschriebenen Testungen automatisch gutgeschrieben. Sie bekommen daher zusätzlich zu den allgemeinen kostenlosen PCR-Testungen einen PCR-Test pro Woche gutgeschrieben. Bei positiven Fällen in der Klasse/Gruppe (Anlasstestung) können alle betroffenen Personen der Schule (auch „Nicht-K1“) den Testgrund „Behördliche Testung“ und „Ich bin Kontaktperson“ angeben. Damit kann ohne monatliche Einschränkung getestet werden.

Bitte beachten Sie, dass Sie den erforderlichen Laborbefund ausschließlich bei Anwendung mit Identitätsnachweis erhalten.

Stellen Sie sicher, dass der Browser die Zugriffsrechte für die Kamera hat (vgl. dazu die Einstellungen z. B. für Google Chrome bzw. Mozilla Firefox).

Test mit Authentifizierung

Die Dateneingabe in der WebApp muss vollständig abgeschlossen werden.

Test abschließen

Sie erhalten danach als Bestätigung eine E-Mail von LEAD Horizon mit dem Vermerk „Alles fertig!“. Nur bei vollständig eingegebenen Daten kann ein Ergebnis zugestellt werden.

Die Proben können (soweit Schultag) Montag bis Donnerstag vor 8:30 Uhr sowie Freitag bis 13:30 Uhr an der Bergheidengasse oder in allen Abgabestellen von „Alles gurgelt!“ abgegeben werden. Beachten Sie dort die Abholzeiten um 9:00 und 14:00 Uhr!

Das Ergebnis der PCR-Tests liegt in der Regel nach 24 Stunden vor und ist für die Schule 72 Stunden nach Probenabgabe gültig. In der Bergheidengasse erfolgt seit 19. April 2022 immer mittwochs die Kontrolle der Testergebnisse. Dies geschieht verpflichtend über die GreenCheckApp mittels Testzertifikat (ausgedruckt oder am Smartphone mit QR-Code). Ein anonymes Testergebnis ohne Identitätsnachweis kann als Testnachweis nicht verwendet werden.

Antworten auf häufig gestellte Fragen

Der Weg zum Testergebnis

Kurzanleitung

Sollten Schüler/innen bzw. Studierende zum Zeitpunkt der Kontrolle der Testergebnisse nicht anwesend sein, haben sie in der ersten Unterrichtsstunde, in der sie wieder anwesend sind, ihr Testergebnis dem/der unterrichtenden Klassenlehrer/in unaufgefordert vorzuweisen.

Informieren Sie im Falle eines positiven Testergebnisses oder der Klassifizierung als Kontaktperson umgehend Ihren Jahrgangs-/Klassenvorstand/-vorständin bzw. Ihre Studienkoordinatorin!

Alle Schüler/innen und Studierenden erhalten Testsets im Sekretariat bzw. beim Portier, sie können auch in jeder Wiener BIPA-Filiale abgeholt werden.


#bergheidengasseimpft

(18. Februar 2022)

Seit mehr als einem Jahr gibt es in Österreich die Corona-Schutzimpfung. Sie ist sicher, wirksam und schützt zuverlässig vor einem schweren Krankheitsverlauf. Seitdem haben sich in Österreich 7 von 10 Personen impfen lassen und damit einen entscheidenden Beitrag zum Schutz der eigenen Gesundheit und ihrer Mitmenschen geleistet. An der Bergheidengasse sind es 8 von 10 Schüler/inne/n bzw. Studierenden.

Die Mehrzahl ist bereits mit der wichtigen 3. Impfung geschützt – ein entscheidender Meilenstein! Auf Grund geänderter medizinischer Empfehlungen, hat sich auch die Gültigkeit der Impfzertifikate (Grüner Pass) geändert. Melden Sie sich gleich jetzt für Ihre „Booster-Impfung“ an! In Wien gibt es zudem an mehreren Orten die Möglichkeit sich ohne Termin impfen zu lassen.

Im Hinblick auf ein sicheres Schuljahr ist es unser Ziel, dass jede Person geimpft wird, für die die Impfung empfohlen ist. Die COVID-19-Impfung ist kostenfrei. Schüler/innen bzw. Studierende werden bei Bedarf vom Unterricht freigestellt.

Unsere Schulärztinnen stehen nach Voranmeldung über das Sekretariat auch für telefonische Impfberatungsgespräche zur Verfügung.

Information der Stadt Wien zur Corona-Schutzimpfung

FAQ zur Corona-Schutzimpfung

Schreiben des Bundesministers für Bildung, Wissenschaft und Forschung, Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Martin Polaschek, und der Elternvertreter/innen vom 17. Jänner 2022

Jetzt anmelden!


Hinweise für den Schulbesuch

(21. April 2022)

Seit 21. März 2022 werden seitens der Gesundheitsbehörden Kontaktpersonen der Kategorie 1 (K1) nicht mehr abgesondert, sondern unterliegen nur mehr einer Verkehrsbeschränkung. Details finden Sie unter Vorgehensweise bei COVID-19 (Verdachts-) Fällen.

Die Gesundheitsbehörde kann darüber hinaus auch einzelne Jahrgänge bzw. Klassen oder Standorte nach dem Epidemiegesetz vorübergehend schließen, sollte dies zur Eindämmung eines lokalen Infektionsgeschehens erforderlich sein.

Sicher in die Schule! Welcher Nachweis gilt?

Geimpft

  • 3 Impfungen gegen COVID-19 sind absolviert
    Zwischen der 1. und 2. Impfung müssen mindestens 14 Tage, zwischen der 2. und 3. Impfung mindestens 90 Tage verstrichen sein.
    Gültigkeit: 365 Tage ab der letzten Impfung
  • 2 Impfungen gegen COVID-19 sind absolviert
    Zwischen der 1. und 2. Impfung müssen mindestens 14 Tage verstrichen sein.
    Gültigkeit: 180 Tage und bei Personen bis zum vollendeten 18. Lebensjahr 210 Tage ab der letzten Impfung
  • Eine bereits genesene Personen hat die 2. Impfung absolviert
    Zwischen dem positiven PCR-Test und der 1. Impfung müssen mindestens 21 Tage, zwischen der 1. und 2. Impfung mindestens 90 Tage verstrichen sein.
    Gültigkeit: 270 Tage ab dem Tag der letzten Impfung
  • Eine bereits genesene Personen hat die 1. Impfung absolviert
    Zwischen dem positiven PCR-Test und der 1. Impfung müssen mindestens 21 Tage verstrichen sein.
    Gültigkeit: 180 Tage ab der Impfung

Getestet

  • negatives Ergebnis eines PCR-Tests
    Gültigkeit: 72 Stunden ab Probenahme
  • negatives Ergebnis eines Antigentests in der Schule oder von einer befugten Stelle
    Gültigkeit ab 25. April 2022: 24 Stunden ab Probenahme

Genesen

  • Genesungsnachweis über eine überstandene Infektion
    Gültigkeit: 180 Tage
  • ärztliche Bestätigung über eine überstandene molekularbiologisch bestätigte Infektion
    Gültigkeit: 180 Tage
  • Absonderungsbescheid für eine nachweislich infizierte Person
    Gültigkeit: 180 Tage vor der vorgesehenen Testung

Vorgehensweise bei COVID-19 (Verdachts-) Fällen

(31. März 2022)

Die Pandemie stellt alle Beteiligten vor große Herausforderungen. Zudem ist auch die Handlungsfähigkeit der Schule sehr stark von externen Instruktionen abhängig. Wir wollen Sie daher an dieser Stelle über die definierten Vorgehensweisen informieren.

Bitte melden Sie positive Testergebnisse bzw. Klassifizierungen als Kontaktperson umgehend Ihrem/Ihrer Jahrgangs-/Klassenvorstand/-vorständin bzw. Ihrer Studienkoordinatorin!

Unter Kontaktpersonen (Ansteckungsverdächtigte) versteht man Personen mit einem wie unten definierten Kontakt zu einem COVID-19-Fall.

  • Kontakt zu einem COVID-19-Fall mit Symptomen: Letztkontakt innerhalb von 48 Stunden vor dem Erkrankungsbeginn (Auftreten erster Symptome) bis 10 Tage nach Erkrankungsbeginn.
  • COVID-19-Fall ohne Symptome (asymptomatisch): Letztkontakt innerhalb von 48 Stunden vor Probenentnahme bis 10 Tage nach Probenentnahme, welche zu positivem Testergebnis geführt hat.

Bei schwerer oder andauernder Symptomatik kann die infektiöse Periode gegebenenfalls auch länger dauern.

Kontaktpersonen der Kategorie 1 (K1) sind Kontaktpersonen mit hohem Infektionsrisiko. Sie werden definiert als

  • Personen, die insgesamt für 15 Minuten oder länger in einer Entfernung von 2 Metern oder weniger Kontakt von Angesicht zu Angesicht mit einem bestätigten COVID-19 Fall hatten,
  • Haushaltskontakte,
  • Personen, die sich im selben Raum (Klassenzimmer, Gruppenraum) mit einem bestätigten Fall, in einer Entfernung von 2 Metern oder weniger, für 15 Minuten oder länger aufgehalten haben,
  • Personen, die direkten körperlichen Kontakt mit einem bestätigten COVID-19-Fall hatten (z. B. Händeschütteln),
  • Personen, die unabhängig von der Entfernung mit hoher Wahrscheinlichkeit einer relevanten Konzentration von Aerosolen ausgesetzt waren (z. B. Feiern, gemeinsames Singen oder Sporttreiben in Innenräumen) oder ungeschützt angehustet, angeniest wurden.

Nicht als K1 zu klassifizieren sind

  • Personen, sofern bei ihrem Kontakt zum bestätigten Fall geeignete und nachvollziehbar korrekt umgesetzte Maßnahmen zur Minimierung des Infektionsrisikos angewandt worden sind (z. B. beidseitiges Tragen einer FFP2-Maske),
  • Personen, die vor dem 1. Juli 2009 geboren sind und bei denen mindestens 3 immunologische Ereignisse zumindest 7 Tage vor dem Kontakt stattgefunden haben (z. B. 3 Impfungen). Ausgenommen hiervon sind schwerwiegend immungeschwächte bzw. immunsupprimierte Personen;
  • Personen, die innerhalb der letzten 3 Monate vor dem Kontakt von einer Infektion mit der Omikron Variante genesen sind. (Hinweis: Seit 1. Jänner 2022 kann von einer Omikron-Infektion ausgegangen werden.)

Quarantänemaßnahmen für K1

  • Verkehrsbeschränkung für 10 Tage nach dem Letztkontakt zur positiv getesteten Person und Durchführung einer PCR-Testung nach Identifikation. Die Verkehrsbeschränkung umfasst
    • das Tragen einer FFP2-Maske bei Kontakt mit anderen Personen;
    • kein Besuch von Einrichtungen mit vulnerablen Personen (Gesundheitseinrichtungen, Alten- und Pflegeheimen etc.);
    • kein Betreten von Einrichtungen bzw. Ausübung von Aktivitäten, wo nicht durchgehend FFP2-Maske getragen wird;
    • kein Besuch von Großveranstaltungen (Sportveranstaltungen, Konzerte, Theater etc.)
  • Eine vorzeitige Beendigung der Verkehrsbeschränkung ist mit einer negativen PCR-Untersuchung frühestens am Tag 5 nach dem Letztkontakt zur positiv getesteten Person möglich.
  • Personen, die von der Maskenpflicht befreit sind (Kinder unter 6 Jahren, Schwangere etc.), sollten für 10 Tage nach dem Letztkontakt zur positiv getesteten Person in häusliche Quarantäne. Eine vorzeitige Beendigung der Quarantäne ist mit einer negativen PCR-Untersuchung frühestens am Tag 5 nach dem Letztkontakt zur positiv getesteten Person möglich.
  • Wenn bei Kontaktpersonen Symptome wie Atemnot, Kurzatmigkeit, Husten, Halsschmerzen, Heiserkeit, Geschmacks- oder Geruchsverlust mit und ohne Fieber auftreten, suchen Sie unter Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen (FFP2-Maske) eine Checkbox auf oder veranlassen Sie über 1450 eine Testung zu Hause. Bitte beachten Sie, dass eine Voranmeldung über 1450, den Symptom-Checker oder online verpflichtend ist.
  • Ab Symptombeginn der Kontaktperson, gelten für alle Familienmitglieder bis zur Klärung die Maßnahmen der Kontaktpersonen-Information. Der Besuch einer elementaren Bildungseinrichtung ist in diesen Fällen auch ohne MNS möglich. Bei Haushalts- oder haushaltsähnlichem Kontakt zu einem bestätigten Covid-19 Fall ist für K1-Personen, die keinen MNS tragen dürfen (Kinder unter 6 Jahren, Maskenbefreite), der Besuch der Bildungseinrichtung nicht erlaubt.

Information der Stadt Wien für K1-Kontaktpersonen

Information der Stadt Wien bei Auftreten eines COVID-19-Erkrankungsfalls im Jahrgangs-/Klassenverband

Behördliches Vorgehen in Schulen

  • Bei einem oder mehreren bestätigten Fällen gilt: Auch als K1 zu klassifizierende Schüler/innen, Studierende und Lehrpersonal der betroffenen Klassen können die Bildungseinrichtung weiterhin besuchen. Alle Personen in diesem Klassenverband und Lehrkräfte haben durchgehend eine FFP2-Maske zu tragen. Schüler/innen bzw. Studierende müssen täglich nach Möglichkeit PCR-testen, Genesene sind für 60 Tage von der Testpflicht ausgenommen. Bei positiven Fällen in der Klasse/Gruppe (Anlasstestung) können alle betroffenen Personen der Schule (auch „Nicht-K1“) bei der Testung „Ich bin Kontaktperson“ angeben. Damit kann ohne monatliche Einschränkung getestet werden.
  • Tritt an 5 aneinander folgenden Tagen kein weiterer Fall im Klassenverband auf, endet die Masken- und Testpflicht.
  • Unabhängig von der Anzahl der positiven Fälle im Klassenverband sind die Vorgaben für das Management von K1 anzuwenden (Verkehrsbeschränkung). Für K1-Kontaktpersonen ist der Besuch von Veranstaltungen (z. B. Theater, Konzert, mehrtägige Schulveranstaltungen) oder Sport ohne Maske (z. B. Schulschwimmen) nicht erlaubt.
  • K1-Personen, die von der Maskenpflicht befreit sind, dürfen für 10 Tage nach dem Letztkontakt zur positiv getesteten Person die Bildungseinrichtung nicht besuchen. Der vorzeitige Schulbesuch ist nur mit negativem PCR-Test ab Tag 6 nach dem Letztkontakt erlaubt.
  • Die Gesundheitsbehörde kann nach eingehender Prüfung auch spezifische Entscheidungen treffen.

Maßnahmen bei konkretem COVID-19-Verdachtsfall

  • Jedes positive Antigen-Testergebnis, das noch nicht durch PCR-Testung überprüft wurde, gilt als Verdacht.
  • Die Antigen-positiv getestete Person wird unverzüglich aus der Bildungseinrichtung nach Hause entlassen.
  • Bestätigt sich der positive Antigen-Test nicht mittels PCR, sind die Maßnahmen für die Bildungseinrichtung beendet.
  • Es erfolgt keine Meldung an die Gesundheitsbehörde.

Maßnahmen und Meldung bei einem positiv getesteten COVID-19-Fall

  • Die PCR-positiv getestete Person wird unverzüglich aus der Bildungseinrichtung nach Hause entlassen.
  • Bestätigte Fälle werden der Gesundheitsbehörde und der Bildungsdirektion für Wien gemeldet.
  • Für K1-Kontaktpersonen in Schulen gilt ab dem 1. Fall eine Verkehrsbeschränkung für 10 Tage nach dem Letztkontakt zur positiven Person.
  • Der Besuch von Veranstaltungen (z. B. Theater, Konzert, mehrtägige Schulveranstaltungen) oder Schulschwimmen ist für Personen mit Verkehrsbeschränkung nicht erlaubt.
  • Die K1-Kontaktpersonen, von denen die Verkehrsbeschränkung nicht eingehalten werden kann (Maskenbefreiung), werden im Laufe des Tages nach Hause entlassen.

Gespräche mit Obsorgeberechtigten

(7. Apri 2022)

Bei Gesprächen mit Erziehungsberechtigten ist eine FFP2-Maske zu tragen. Alternativ können solche Gespräche auch im virtuellen Raum geführt werden. Um Voranmeldung beim/bei der Klassenlehrer/in wird gebeten.


Information zu den abschließenden Prüfungen im Haupttermin 2021/22

(12. Mai 2022)

Im Haupttermin 2021/22 gibt es einige covidbedingte Anpassungen, die Abweichungen zur regulären Prüfungsordnung darstellen.

Hygiene- und Präventionsvorschriften

Nach Ende der Sicherheitsphase dürfen Prüfungsorte von den Kandidat/inn/en nur an jenen Tagen betreten werden, für welche sie einen Nachweis über ein negatives PCR-Testergebnis, ein Ergebnis eines Antigentests einer befugten Stelle auf SARS-CoV-2, dessen Abnahme nicht mehr als 24 Stunden zurückliegen darf, oder ein negatives Ergebnis eines unmittelbar in der Schule unter Aufsicht durchgeführten Antigen-Selbsttests vorlegen.

Das jeweilige Hygiene- und Präventionskonzept des Prüfungsortes ist einzuhalten. Bei Verstößen gegen diese Regelungen oder Anweisungen zur Sicherheit und Hygiene können Personen, insbesondere Prüfungskandidat/inn/en, von der abschließenden Prüfung ausgeschlossen werden. Auch hier ist auf Personen, die in den letzten 60 Tagen molekularbiologisch bestätigt eine Infektion mit SARS-CoV-2 überstanden haben, sind die Regelungen über die Teilnahme an Testungen nicht anzuwenden.

Für die Schüler/innen der 5. Jahrgänge und die Studierenden des 6AHA ordnet die Schulleitung ab 25. April 2022 bis zum Beginn der mündlichen Prüfungen ortsungebundenen Unterricht in Form eines IKT-gestützten Unterrichts an.

Außerhalb der Prüfungstage gelten für Kandidat/inn/en während der Vorbereitung auf die mündlichen Prüfungen die Hygienemaßnahmen wie bei Schüler/inne/n bzw. Studierenden.

Ergänzungsunterricht

Seit 19. April 2022 bis zum Beginn der mündlichen Prüfungen bietet die Schulleitung zusätzliche Unterrichtseinheiten zur Vorbereitung auf die abschließenden Prüfungen an. Etwaige schon vorhandene Förderangebote (wie z. B. die zusätzlichen Stunden aus REACT oder die klassischen Vorbereitungsstunden auf die mündlichen Prüfungen) bleiben davon unberührt.

Schriftliche und praktische Klausurarbeiten

Die Arbeitszeit wird um 60 Minuten verlängert.

Wenn Prüfungskandidat/inn/en aufgrund einer gerechtfertigten Verhinderung (Krankheit oder covidbedingte Abwesenheit) nicht zu einer Klausurarbeit antreten können, erhalten diese einen Ersatztermin oder treten im nächstmöglichen Termin erneut bei den Klausurarbeiten an. Im Falle einer gerechtfertigten Verhinderung kommt es zu keinem Terminverlust. Sollten Sie also zum Prüfungstermin gerechtfertigt verhindert sein, übermitteln Sie bitte das positive PCR-Testergebnis oder eine ärztliche Bestätigung an Ihre/n Jahrgangs-/Klassenvorstand/-vorständin bzw. Ihre Studienkoordinatorin! Bei nicht gerechtfertigter Verhinderung besteht die Möglichkeit, zum Herbsttermin zur Klausurarbeit anzutreten. Bei auftretenden Problemen wenden Sie sich bitte direkt an die Schulleitung.

Für die standardisierten Klausurarbeiten wurden folgende Ersatztermine festgelegt:

  • Angewandte Betriebswirtschaft und Rechungswesen, Rechnungswesen: 16. Mai 2022, Prüfungsbeginn: 8:00 Uhr (Besprechungszimmer)
  • Angewandte Mathematik: 17. Mai 2022, Prüfungsbeginn: 8:30 Uhr (Computerlabor 2)
  • Deutsch: 18. Mai 2022, Prüfungsbeginn: 9:30 Uhr (Turnsaal)
  • Englisch: 19. Mai 2022, Prüfungsbeginn: 8:30 Uhr (Turnsaal)

Achtung: Auf Grund von Umbauarbeiten in der Bergheidengasse und der zu erwartenden Lärmbelästigung finden die Ersatztermine in der Modeschule der Stadt Wien im Schloss Hetzendorf, 1120 Wien, Hetzendorfer Straße 79, statt. Google Maps Plus Code: 5885+88 Wien
Bitte finden Sie sich rechtzeitig, spätestens 20 Minuten vor Prüfungsbeginn, im Sekretariat der Modeschule Hetzendorf ein und weisen Sie ein gültiges PCR-Testergebnis vor!

Wird eine Klausurarbeit mit „Nicht genügend“ beurteilt, so gilt der/die Kandidat/in, der/die einen Ersatz-Prüfungstermin wahrgenommen hat, mit Bekanntgabe der negativen Beurteilung als zur Kompensationsprüfung angemeldet.

Achtung: Auf Grund von Umbauarbeiten in der Bergheidengasse und der zu erwartenden Lärmbelästigung finden die Kompensationsprüfungen am 1. und 2. Juni 2022 in der Business Academy BHAK/BHAS Wien 13, 1130 Wien, Maygasse 43, im Raum 115 (1. Stock) statt. Google Maps Plus Code: 577J+QH Wien

Abschließende Arbeiten

Auf Grund von Umbauarbeiten in der Schule und der zu erwartenden Lärmbelästigung finden die Präsentationen und Diskussionen im Rahmen der abschließenden Arbeit (Diplomarbeit mit Ausnahme der Kandidat/inn/en des 6AHA, und der Abschlussarbeit, 20.–24. Mai 2022) im Radisson Blu Park Royal Palace Hotel, 1140 Wien, Schlossallee 8, statt. Google Maps Plus Code: 58R8+MQ Wien

Die Prüfungsorte befinden sich im 1. Stock des Hotels:

  • 3FGA, 5HHD und 5HRD: Seminarraum 3 (Nobel)
  • 5HFA, 5HKB und 5HKC: Seminarraum 4 (Watt)
  • 5HTA, 5HTB und 5HHC: Seminarraum 5 (Tesla)

Mündliche Prüfungen aller Abschlussjahrgänge und der 3FGA, Präsentationen und Diskussionen im Rahmen der Diplomarbeit für die Kandidat/inn/en des 6AHA

Auf Grund von Umbauarbeiten in der Schule und der zu erwartenden Lärmbelästigung finden die mündlichen Prüfungen in den Räumen der ACCOR Hotelbetriebsges. m. b. H., 1120 Wien, Am Europlatz 1, Gebäude A, 5. Stock, statt. Google Maps Plus Code: 58CM+FP Wien

Wenn Prüfungskandidat/inn/en aufgrund einer gerechtfertigten Verhinderung (Krankheit oder covidbedingte Abwesenheit) nicht zu einer mündlichen Prüfung antreten können, erhalten diese einen Ersatztermin oder treten im nächstmöglichen Termin erneut im mündlichen Prüfungsgebiet an. Im Falle einer gerechtfertigten Verhinderung kommt es zu keinem Terminverlust.

Die Festlegung der Themenbereiche erfolgt nach Maßgabe der tatsächlich durchgenommenen Stoffgebiete.

Berücksichtigung der aus den Semesternoten ermittelten „Jahresnote“

Bei der Gesamtbeurteilung der Klausurprüfungen erfolgt eine Berücksichtigung der Leistungen der letzten Schulstufe, in der der Unterrichtsgegenstand unterrichtet wurde. Ermittelte „Jahresnote“ und Note der Klausurprüfung werden gleich gewichtet. Bei uneindeutiger Beurteilungsstufe wird die Note der Klausurprüfung stärker gewichtet. Für die Berücksichtigung ist ein so genannter Schwellenwert zu erreichen.

Auch bei der Gesamtbeurteilung der mündlichen Prüfungen erfolgt eine Berücksichtigung der Leistungen der letzten Schulstufe, in der der Unterrichtsgegenstand unterrichtet wurde. Ermittelte „Jahresnote“ und Note der mündlichen Teilprüfung werden gleich gewichtet. Bei uneindeutiger Beurteilungsstufe wird die Note der mündlichen Teilprüfung stärker gewichtet. Bei mündlichen Teilprüfungen ist die Anwendung der gesamthaften Beurteilung ausgeschlossen, wenn ein/e Prüfungskandidat/in an der jeweiligen Teilprüfung nicht mitgewirkt hat oder, wenn auch nur fahrlässig, eine Situation herbeigeführt hat, die eine Mitwirkung an der Prüfung verhindert hat.

Bei der Beurteilung eines Prüfungsgebiets werden die aus den Semesternoten ermittelte „Jahresnote“ berücksichtigt. Die beiden Semesternoten werden dabei gleich gewichtet. Bei Uneindeutigkeit entscheidet die Lehrkraft. Bei der schriftlichen Klausurarbeit muss dafür ein Schwellenwert von 30 Prozent erreicht werden. Diese Anforderung ist jedenfalls erfüllt, wenn eine Kompensationsprüfung positiv abgelegt wurde oder im Prüfungsgebiet Deutsch die Dimension „Inhalt“ in einer Teilaufgabe überwiegend erfüllt wurde. Wenn bei der Einbeziehung der Leistungen mehr als ein Unterrichtsgegenstand berücksichtigt werden muss, wird die Stundenanzahl der Unterrichtsgegenstände anteilsmäßig berücksichtigt. Daraus ergibt sich eine eigens ermittelte Note, die die Basis für die Einbeziehung der Leistungen bildet. Ergibt sich eine Note mit einem Kommawert z.B. 2,5 wird auf 2 abgerundet, darüber wird aufgerundet.

Die folgenden Beispiele sollen das verdeutlichen:

Wie erfolgt die Ermittlung der „Jahresnote“?
Wintersemester 1, Sommersemester 2, ermittelte „Jahresnote“: 1 oder 2, je nach gutachterlicher Beurteilung der Lehrkraft

Ermittlung einer Jahresnote bei Prüfungsgebieten, die aus mehreren Unterrichtsgegenständen bestehen:
Zunächst wird die „Jahresnote“, wie oben beschrieben, für jeden betroffenen Unterrichtsgegenstand ermittelt:

  • Für das Prüfungsgebiet Angewandte Betriebswirtschaft und Rechnungswesen betrifft das etwa
    • in der HLT die Pflichtgegenstände Betriebs- und Volkswirtschaft sowie Rechnungswesen und Controlling:
      • Betriebs- und Volkswirtschaft (2 Wochenstunden im 5. Jahrgang HLT, daher 40 % Gewichtung): ermittelte „Jahresnote“: 3
      • Rechnungswesen und Controlling (3 Wochenstunden im 5. Jahrgang HLT, daher 60 % Gewichtung: ermittelte „Jahresnote“: 4
      • Leistungen der letzten Schulstufe: 3 * 0,4 + 4 * 0,6 = 3,6, wird auf 4 aufgerundet
    • In der HLW betrifft das die Pflichtgegenstände Betriebswirtschaft und Projektmanagement sowie Rechnungswesen und Controlling:
      • Betriebswirtschaft und Projektmanagement (2 Wochenstunden im 5. Jahrgang HLW, daher 50 % Gewichtung): ermittelte „Jahresnote“: 3
      • Rechnungswesen und Controlling (2 Wochenstunden im 5. Jahrgang HLW, daher 50 % Gewichtung: ermittelte „Jahresnote“: 4
      • Leistungen der letzten Schulstufe: 3 * 0,5 + 4 * 0,5 = 3,5, wird auf 3 abgerundet.
  • Um die Berechnung der „Jahresnote“ weiter zu verdeutlichen, sei aus der HLW als Beispiel auch das Prüfungsgebiet Politische Bildung und Recht angeführt: Es betrifft Pflichtgegenstände Recht sowie Geschichte und Politische Bildung:
    • Recht (3 Wochenstunden im 5. Jahrgang HLW, daher 60 % Gewichtung): ermittelte „Jahresnote“: 2
    • Geschichte und Politische Bildung (2 Wochenstunden im 4. Jahrgang HLW, daher 40 % Gewichtung: ermittelte „Jahresnote“: 3
    • Leistungen der letzten Schulstufe: 2 * 0,6 + 3 * 0,4 = 2,4, wird auf 2 abgerundet
      (Anm.: In der HLT wird Recht im 5. Jahrgang im Ausmaß von 2 Wochenstunden unterrichtet.)

Gesamthafte Beurteilung der Prüfungsgebiete:
Die schriftliche/praktische Gesamtnote wird nach Abschluss der Prüfungsgebiete festgelegt. Die Ermittlung der Gesamtnote erfolgt erst nach einer allfälligen Kompensationsprüfung. Auch Prüfungskandidat/innen, die eine Klausurarbeit negativ absolviert und den Schwellenwert erreicht haben, können zur Kompensationsprüfung antreten. Prüfungskandidat/inn/en, die den Schwellenwert nicht erreicht haben, erfüllen die Voraussetzung für die Einbeziehung der Semesternoten durch positive Absolvierung der Kompensationsprüfung. Nach der schriftlichen Klausurarbeit und der Kompensationsprüfung wird die Klausurprüfungsnote festgelegt. Für die Gesamtnote werden die ermittelten „Jahresnote“ und die Note im Prüfungsgebiet der Klausurprüfung herangezogen.
Für die gesamthafte Beurteilung der praktischen Prüfungsgebiete in der Hotelfachschule und der mündlichen Prüfungsgebiete muss kein Schwellenwert erreicht werden.
Die ermittelte „Jahresnote“ und die Note im Prüfungsgebiet der Klausurprüfung bzw. die Note im Prüfungsgebiet der mündlichen Prüfung werden für die Ermittlung der Gesamtnote gleichwertig berücksichtigt. Wenn sich daraus keine eindeutige Beurteilungsstufe ergibt, werden die Leistungen bei der abschließenden Prüfung stärker gewichtet, z. B.:
ermittelte „Jahresnote“: 1, 2 oder 3 (wird nur bei schriftlichen Klausurarbeiten berücksichtigt, wenn der Schwellenwert erreicht wurde)
Note im Prüfungsgebiet der Klausurprüfung bzw. der mündlichen Prüfung: 2
Beurteilung des Prüfungsgebiets („Gesamtnote“): 2


Jugendcoaching

(8. September 2021)

Die Angebote des Jugendcoaching Wien stehen den Schüler/inne/n, Eltern und Lehrenden auch in Zeiten von COVID-19 mit folgendem Angebot zur Verfügung:

  • persönliche Beratung und Information immer mittwochs von 9:00–12:00 Uhr an der Bergheidengasse (Raum 005);
  • außerhalb der Schule steht das Team des Jugendcoaching Wien am Standort 1060 Wien, Mariahilfer Straße 123 im 4. Stock (Westbahnhof U3/U6) zur Verfügung (telefonische Terminvereinbarung unter +43 (1) 331 68-3900 erforderlich), auch während der Ferien;
  • Online-Beratung auch per Videokonferenz, per Chatfunktion und/oder per E-Mail

Mit dem JUCO Chat (Montag bis Freitag, 9:30–15:30 Uhr) wird hier eine ebenfalls niederschwellige Beratungsmöglichkeit für Jugendliche angeboten, um ungestört mit den Jugendcoaches Kontakt aufzunehmen. Da es nicht immer möglich ist in Ruhe zu Hause zu telefonieren oder Videocalls zu führen, bietet der Chatroom hier eine zusätzliche Beratungsmöglichkeit und/oder Austausch für Jugendliche an.

Informationsblatt für Schüler/innen und Studierende sowie Obsorgeberechtigte

Schulplakat


Das Krisenteam der Bergheidengasse

(26. April 2022)

Das Krisenteam unterstützt die Schulleitung bei den erforderlichen organisatorischen und pädagogischen Vorkehrungen, die für die Fortführung des Unterrichts in den verschiedenen Ampelphasen erforderlich sind. Dem Krisenteam unter der Leitung von HR Mag. Anita Petschning gehören Mag. Markus Baier, OStR Mag. Werner Egger, Mag. Michael Ganser, Karin Gradwohl, OStR Mag. Beatrix Harreither, Jacqueline Hawel, Mag. Michael Hollauf, Kerstin Kadanka, OStR Mag. Dr. Markus Loew, Mag. Adriana Paunović, Mag. Silvia Pointner, Dr. Heidrun Simkovics, Daniel Stöckl, BEd, Christian Windisch, BEd, und Dipl.-Päd. Thomas Wordie an.

Wir laden alle im Haus ein, Schwachstellen und Risikostrukturen zu melden. Das Krisenteam ist unter der E-Mail-Adresse krisenteam@bergheidengasse.at erreichbar.