INFORMATIONEN DER BERGHEIDENGASSE ZU COVID-19

INFORMATIONEN DER BERGHEIDENGASSE ZU COVID-19

1. August 2022, 7:00 Uhr

Informationen für Schüler/innen, Studierende und Erziehungsberechtigte

Wir informieren Sie an dieser Stelle laufend über alle Änderungen und aktuellen Entwicklungen an der Bergheidengasse in Folge der Pandemie.

Beachten Sie bitte die aktuellen Regelungen für den Schulbetrieb, die wir in der letzten Ferienwoche an dieser Stelle veröffentlichen werden. Momentan liegen uns noch keine Informationen vor, unter welchen Bedingungen, welchem Testregime oder mit welchen rechtlichen Vorgaben zur Quarantäne wir in den Herbst starten. Sobald die Vorgaben seitens des Gesundheits- und Bildungsministeriums vorliegen, werden wir so rasch wie möglich informieren. Bis dahin gelten weiterhin die bestehenden Vorgaben zum Vorgehen bei positiven Fällen in Bildungseinrichtungen.

Alle Schüler/innen und Studierende erhalten zudem für den Sommer 2 PCR-Tests. Ein Testkit ist dabei für die Testung vor Schulbeginn gedacht. Die Testungen in den Ferien erfolgen über die allgemein zugängliche PCR-Testplattform von „Alles gurgelt!“.

Wir empfehlen allen Schüler/inne/n und Studierenden im Hinblick auf den Herbst die Schutzimpfung gegen COVID-19. Die Impfung wird sowohl von der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA als auch von der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde empfohlen. Sie ist eine zusätzliche Option im Kampf gegen die Pandemie. Nähere Informationen unter #bergheidengasseimpft.

Das Sekretariat der Bergheidengasse ist für Sie unter +43 (1) 804 72 81 werktags Montag bis Freitag erreichbar und zwar
von 22. bis 26. August von 8:00–12:00 Uhr und
ab 29. August 2022 dann wieder von 7:45–15:00 Uhr.

Wir wünschen Ihnen einen erholsamen Sommer!

Das Krisenteam der Bergheidengasse

Schulbetrieb
#bergheidengasseimpft
Vorgehensweise bei COVID-19 (Verdachts-) Fällen
Jugendcoaching
Krisenteam


Schulbetrieb

(22. Juni 2022)

Für den Schulbetrieb gelten aktuell folgende Regelungen:

FFP2-Maske

Seit 25. April 2022 wurde ein weiterer Schritt in Richtung eines normalen Schulbetriebs gesetzt: Für alle Schüler/innen und Studierende sowie für alle Externen entfällt dann die Maskenpflicht im gesamten Schulbereich. Die Regelung, dass bei erhöhtem Infektionsgeschehen am Standort temporär schulautonom eine Maskenpflicht für einzelne Klassen oder den Standort verfügt werden kann, bleibt bestehen.

Testungen

Die PCR-Testungen werden seit 2. Juni 2022 bis auf Weiteres ausgesetzt. Wir empfehlen aber angesichts der wieder deutlich steigenden Zahlen an Neuinfektionen an der Bergheidengasse (trotz der deutlich niedrigeren Zahlen an durchgeführten Tests!) weiterhin, einmal pro Woche – nach Möglichkeit immer dienstags – mit dem PCR-Testsystem von „Alles gurgelt!“ zu testen.

„Alles gurgelt!“ an der Bergheidengasse

Das Projekt „Alles gurgelt!“ der Stadt Wien bietet für diese PCR-Testungen eine leistungsfähige und nutzerfreundliche Testplattform. Sollte das „Alles gurgelt!“-Portal überlastet und nicht erreichbar sein, bitte direkt bei LEAD Horizon einsteigen!

Seitens des Bildungsministeriums wurden alle schulischen PCR-Tests für das kommende Schuljahr neu ausgeschrieben. Daher wird auch an Wiener Schulen im Herbst ein neues Testsystem zur Anwendung kommen. In weiterer Folge wird mit Ferienbeginn auch die „Schul-Webapp“ vom Netz genommen.

Bis dahin gilt: Wählen Sie nach dem Login aus, wer getestet werden soll:

Sollten Sie sich bisher nicht authentifiziert über den QR-Code der Schule getestet haben, ändern Sie (einmalig) Ihre persönlichen Daten über die Aktion „Editieren“. Verwenden Sie für die Testung unbedingt den QR-Code, den Sie per Mail bzw. über Ihre/n Jahrgangs-/Klassenvorstand/-vorständin bzw. Studienkoordinatorin erhalten haben.

Wählen Sie im Dropdown-Menü an Stelle von „Behördliche Testung“ den Testgrund („Reguläre Testung“) und wählen Sie „Ich nutze eine der 5 kostenlosen PCR Testungen pro Monat […]“:

Bei positiven Fällen in der Klasse/Gruppe (Anlasstestung) können alle betroffenen Personen der Schule (auch „Nicht-K1“) den Testgrund „Behördliche Testung“ und „Ich bin Kontaktperson“ angeben. Damit kann ohne monatliche Einschränkung getestet werden.

Bitte beachten Sie, dass Sie den erforderlichen Laborbefund ausschließlich bei Anwendung mit Identitätsnachweis erhalten.

Stellen Sie sicher, dass der Browser die Zugriffsrechte für die Kamera hat (vgl. dazu die Einstellungen z. B. für Google Chrome bzw. Mozilla Firefox).

Test mit Authentifizierung

Die Dateneingabe in der WebApp muss vollständig abgeschlossen werden.

Test abschließen

Sie erhalten danach als Bestätigung eine E-Mail von LEAD Horizon mit dem Vermerk „Alles fertig!“. Nur bei vollständig eingegebenen Daten kann ein Ergebnis zugestellt werden.

Die Proben können (soweit Schultag) Montag bis Donnerstag vor 8:30 Uhr sowie Freitag bis 13:30 Uhr an der Bergheidengasse oder in allen Abgabestellen von „Alles gurgelt!“ abgegeben werden. Beachten Sie dort die Abholzeiten um 9:00 und 14:00 Uhr!

Das Ergebnis der PCR-Tests liegt in der Regel nach 24 Stunden vor und ist für die Schule 72 Stunden nach Probenabgabe gültig. In der Bergheidengasse erfolgt seit 19. April 2022 immer mittwochs die Kontrolle der Testergebnisse. Dies geschieht verpflichtend über die GreenCheckApp mittels Testzertifikat (ausgedruckt oder am Smartphone mit QR-Code). Ein anonymes Testergebnis ohne Identitätsnachweis kann als Testnachweis nicht verwendet werden.

Antworten auf häufig gestellte Fragen

Der Weg zum Testergebnis

Kurzanleitung

Sollten Schüler/innen bzw. Studierende zum Zeitpunkt der Kontrolle der Testergebnisse nicht anwesend sein, haben sie in der ersten Unterrichtsstunde, in der sie wieder anwesend sind, ihr Testergebnis dem/der unterrichtenden Klassenlehrer/in unaufgefordert vorzuweisen.

Informieren Sie im Falle eines positiven Testergebnisses oder der Klassifizierung als Kontaktperson umgehend Ihren Jahrgangs-/Klassenvorstand/-vorständin bzw. Ihre Studienkoordinatorin!

Alle Schüler/innen und Studierenden erhalten Testsets im Sekretariat bzw. beim Portier, sie können auch in jeder Wiener BIPA-Filiale abgeholt werden.


#bergheidengasseimpft

(18. Februar 2022)

Seit mehr als einem Jahr gibt es in Österreich die Corona-Schutzimpfung. Sie ist sicher, wirksam und schützt zuverlässig vor einem schweren Krankheitsverlauf. Seitdem haben sich in Österreich 7 von 10 Personen impfen lassen und damit einen entscheidenden Beitrag zum Schutz der eigenen Gesundheit und ihrer Mitmenschen geleistet. An der Bergheidengasse sind es 8 von 10 Schüler/inne/n bzw. Studierenden.

Die Mehrzahl ist bereits mit der wichtigen 3. Impfung geschützt – ein entscheidender Meilenstein! Auf Grund geänderter medizinischer Empfehlungen, hat sich auch die Gültigkeit der Impfzertifikate (Grüner Pass) geändert. Melden Sie sich gleich jetzt für Ihre „Booster-Impfung“ an! In Wien gibt es zudem an mehreren Orten die Möglichkeit sich ohne Termin impfen zu lassen.

Im Hinblick auf ein sicheres Schuljahr ist es unser Ziel, dass jede Person geimpft wird, für die die Impfung empfohlen ist. Die COVID-19-Impfung ist kostenfrei. Schüler/innen bzw. Studierende werden bei Bedarf vom Unterricht freigestellt.

Unsere Schulärztinnen stehen nach Voranmeldung über das Sekretariat auch für telefonische Impfberatungsgespräche zur Verfügung.

Information der Stadt Wien zur Corona-Schutzimpfung

FAQ zur Corona-Schutzimpfung

Jetzt anmelden!


Vorgehensweise bei COVID-19 (Verdachts-) Fällen

(1. August 2022)

Die Pandemie stellt alle Beteiligten vor große Herausforderungen. Zudem ist auch die Handlungsfähigkeit der Schule sehr stark von externen Instruktionen abhängig. Wir wollen Sie daher an dieser Stelle über die definierten Vorgehensweisen informieren.
Die Regelungen für das neue Schuljahr werden in der letzten Ferienwoche veröffentlicht.


Jugendcoaching

(8. September 2021)

Die Angebote des Jugendcoaching Wien stehen den Schüler/inne/n, Eltern und Lehrenden auch in Zeiten von COVID-19 mit folgendem Angebot zur Verfügung:

  • persönliche Beratung und Information immer mittwochs von 9:00–12:00 Uhr an der Bergheidengasse (Raum 005);
  • außerhalb der Schule steht das Team des Jugendcoaching Wien am Standort 1060 Wien, Mariahilfer Straße 123 im 4. Stock (Westbahnhof U3/U6) zur Verfügung (telefonische Terminvereinbarung unter +43 (1) 331 68-3900 erforderlich), auch während der Ferien;
  • Online-Beratung auch per Videokonferenz, per Chatfunktion und/oder per E-Mail

Mit dem JUCO Chat (Montag bis Freitag, 9:30–15:30 Uhr) wird hier eine ebenfalls niederschwellige Beratungsmöglichkeit für Jugendliche angeboten, um ungestört mit den Jugendcoaches Kontakt aufzunehmen. Da es nicht immer möglich ist in Ruhe zu Hause zu telefonieren oder Videocalls zu führen, bietet der Chatroom hier eine zusätzliche Beratungsmöglichkeit und/oder Austausch für Jugendliche an.

Informationsblatt für Schüler/innen und Studierende sowie Obsorgeberechtigte

Schulplakat


Das Krisenteam der Bergheidengasse

(26. April 2022)

Das Krisenteam unterstützt die Schulleitung bei den erforderlichen organisatorischen und pädagogischen Vorkehrungen, die für die Fortführung des Unterrichts in den verschiedenen Ampelphasen erforderlich sind. Dem Krisenteam unter der Leitung von HR Mag. Anita Petschning gehören Mag. Markus Baier, OStR Mag. Werner Egger, Mag. Michael Ganser, Karin Gradwohl, OStR Mag. Beatrix Harreither, Jacqueline Hawel, Mag. Michael Hollauf, Kerstin Kadanka, OStR Mag. Dr. Markus Loew, Mag. Adriana Paunović, Mag. Silvia Pointner, Dr. Heidrun Simkovics, Daniel Stöckl, BEd, Christian Windisch, BEd, und Dipl.-Päd. Thomas Wordie an.

Wir laden alle im Haus ein, Schwachstellen und Risikostrukturen zu melden. Das Krisenteam ist unter der E-Mail-Adresse krisenteam@bergheidengasse.at erreichbar.

Menschen.Würde.Österreich

Menschen.Würde.Österreich

Neue Zeitzeug/innen in der Bergheidengasse

Ein Pilotprojekt der Allianz „Menschen.Würde.Österreich” gemeinsam mit erinnern.at

Initiator Helmut Kuchernig: „Mich berührt es, wie sehr dieser Spirit von Schüler/innen und Lehrer/innen in der Bergheidengasse gelebt wird. (…) Ich schaue in bewegte Gesichter, wenn Frau Fletzberger die Gefühle der 7-jährigen Gertraud, getrennt von Geschwistern und Eltern, beschreibt oder Herr Tavakoli die Todesängste eines 13-Jährigen in Worte zu fassen versucht.“

„Ich habe mir nie vorstellen können, dass eine Schulstunde mein Innerstes so berühren kann“, sagt eine Schülerin beim Verlassen des Festsaals.

„Menschen.Würde.Österreich“ will mit „Neuen Zeitzeug/innen“ Bewusstsein und Verständnis schaffen, sich auf Österreichs eigene Geschichte zu besinnen und auf die Notwendigkeit für einen respektvollen Umgang MITEINANDER. Dass die Premiere in der Bergheidengasse stattgefunden hat, ist allen Verantwortlichen, vor allem Frau Direktorin Anita Petschning sowie Herrn Helmut Kuchernig, zu danken.
Ferry Maier, Menschen.Würde.Österreich

„Die Allianz „Menschen.Würde.Österreich“ wurde 2018 als Plattform für das zivilgesellschaftliche Engagement in der Integrationsarbeit für geflüchtete Menschen gegründet. Als Initiatoren sind Christian Konrad und Ferry Maier die Gesichter der Allianz. Eines der jüngsten Projekte ist “Neue ZeitzeugInnen” gemeinsam mit erinnern.at: Ein NS-Zeitzeuge und ein junger Mann, der 2007 nach Österreich flüchtete, erzählen von ihren Erfahrungen (Flucht, Krieg, die Ankunft in einem “neuen” Land, Integration, Anders-sein…) unter der Moderation von erinnern.at. Ist Flucht damals und heute wirklich so anders? Ziel ist es, Bewusstsein zu den Themen Flucht, Krieg, Fremd-sein und Integration bei jungen Menschen zu schaffen, Verständnis und Gefühle zu vermitteln und einen Multiplikatoren-Effekt zu erzielen. Start dieses Pilotprojekts in der HLTW13 Bergheidengasse am 20. Jänner 2020.“ M.W.Ö. (gekürzt)

erinnern.at ist das Institut für Holocaust Education im Auftrag des Bildungsministeriums an Schulen und fördert den Transfer von historischem und methodisch-didaktischem Wissen sowie die Reflexion seiner Bedeutung für die Gegenwart.

Gertraud Fletzberger (88 Jahre, Wien)

„Gertraud Fletzberger wurde 1932 in Wien geboren. Erst nach dem ´Anschluss´ im März 1938 erfährt sie von ihren jüdischen Wurzeln. Die Eltern beschließen, Gertraud, ihren 10-jährigen Bruder und ihre 5-jährige Schwester mit einem Kindertransport nach Schweden zu schicken, um ihr Leben zu retten. Nach fast zwei Jahren bei Pflegeeltern kam Gertraud wieder zu ihrer Mutter, die inzwischen ebenfalls nach Schweden geflüchtet war. 1947 war die Familie wieder in Wien vereint. Schwedisch war zu Gertraud Fletzbergers ´Muttersprache´ geworden, Deutsch musste sie wieder lernen, deshalb wurde sie als ´Rückwanderin´ zum zweiten Mal zu einer Fremden, diesmal im eigenen Land. Frau Fletzberger gelang die Integration in ihrem Herkunftsland, sie studierte und wurde AHS-Lehrerin.“ M.W.Ö.

Mojtaba Tavakoli (25 Jahre, Klosterneuburg, ursprünglich aus Afghanistan)

„Als 13-Jähriger floh Mojtaba 2007 aus Afghanistan. Es war nie geplant, nach Österreich zu kommen, ihm ging es nur darum, in Sicherheit zu sein. Sein Weg führte ihn über den Iran und die Türkei nach Griechenland. Auf der Überfahrt von der Türkei nach Griechenland verlor er in den Fluten des Mittelmeers seinen älteren Bruder. Nach der Ankunft in Griechenland beantragte er Asyl, jedoch erst in Österreich konnte er letztendlich ein Asylverfahren in die Wege leiten. Im Sommer 2007, drei Monate nach Antragsstellung, erhielt er subsidiären Schutz. Eine Patenfamilie und ein engagierter Hauptschuldirektor erleichterten ihm den Weg in die österreichische Gesellschaft. Mojtaba hat mittlerweile einen positiven Asylstatus, arbeitet heute mit einem Marie-Curie-Stipendium am Institute of Science and Technology in Klosterneuburg und ist auf der Zielgerade zu seinem Doktorratsstudium in Neurowissenschaften.“ M.W.Ö.

Zeitzeuginnen in der Bergheidengasse

Zeitzeuginnen in der Bergheidengasse

Foto 2:
Von links, sitzend: Zeitzeugin Gertraud Fletzberger, Moderatorin Maria Ecker (erinnern.at), Zeitzeuge Mojtaba Tavakoli

Foto 2:
Von links, stehend: Dir. Anita Petschning, Helmut Kuchernig, Peter Wesely (MWÖ), Ferry Maier (MWÖ), Zeitzeuge Mojtaba Tavakoli, Tina Newertal (MWÖ), sitzend: Zeitzeugin Gertraud Fletzberger, Moderatorin Maria Ecker (erinnern.at), Julia Kotal (MWÖ)

Hört jetzt mal zu, wir geben keine Ruh´!

Hört jetzt mal zu, wir geben keine Ruh´!

Rapworkshop AK Wien

„Das Leben ergibt kein ‘Sinn, wenn ich hier bin.
Unsere Welt dreht sich wie in einem Dreh Film.
Kein Anfang, kein Ende, Kontrolle bis zum Ende.
Wenn nichts getan wird, werden wir veräppelt.
Das wichtigste was zählt sind die Rechte der Jugend,
ohne uns hätten sie keine Tugend.
Gesetze da, Gesetze dort, Gesetze überall.
Was soll das sein, wenn man sie nicht durchsetzen kann.“
(Auszug Strophe 2)

Mit viel Applaus endete der Auftritt von den talentierten Bergheidengassenrapern!

„Bildung braucht Demokratie- Demokratie braucht Bildung” – Der Jahrgang 4HTB sowie Schüler/innen aus dem 3HRD und der 3FGA waren am 4., 5. und 7. Dez. gemeinsam mit Claudia Hauser am Alfred-Dallinger-Symposium der AK Wien vertreten.

Nach einem Einführungsworkshop wurden mit dem Rap-Duo ESRAP – einem türkischstämmigen Geschwisterpaar – bei einem Rap-Workshop Texte entwickelt und Musik einstudiert. Vor rund 100 Teilnehmern meisterten unsere Schüler/innen ihren großen Auftritt. Kilian Panzenböck und Lowzell Crewe fanden mit ihren Wortmeldungen bei der anschließenden Diskussion viel Beachtung.

Vielen Dank für euren Einsatz!